30%

      2018 VolXwein trocken QW Mosel Weinmanufaktur Van Volxem

      Sonderangebot CHF 12.46 Normalpreis CHF 17.80
      75 cl Flasche | Preis pro Flasche
      (CHF 16.61 / l )
      Preis inkl. Mwst.,
      zzgl. Versand ›

      Köstlicher Wein, der in jeden Keller gehört!

      Im aktuellen VINUM Weinguide 2018 besetzt das Weingut Van Volxem gleich zwei erste Plätze: einmal mit dem besten trockenen Riesling und einmal mit dem besten Riesling Kabinett. Verantwortlich für den Erfolg ist das Duo Roman Niewodniczanski und Kellermeister Dominik Völk. Das Weingut Van Volxem zählt seit vielen Jahren mit seinen Weinen von den berühmten Steillagen der Saar zur Elite der deutschen Winzer, deren Weine internationale Beachtung finden. Dieser Topseller ist ein vollmundiger, animierender Wein, der zu vielen Gelegenheiten passt.

      Produktbeschreibung

      Degustationsnotiz

      Funkelndes Gelb, feiner, attraktiver Duft mit viel exotischer Frucht, frischen Kräutern, Schieferwürze und subtile floralen Noten. Zeigt sich am Gaumen herrlich saftig, intensiv und Frucht pur zeigend. Aus dem Super Jahrgang mit besonders viel Schmelz, Dichte und einem Korb voll Früchte: reife Aprikosen, Zitrusfrüchte, Apfel und Mango. Zeigt erstaunliche Länge und Komplexität, eine echte Referenz allerbester Herkunft von einem der renommiertesten Erzeuger Deutschlands.

      Zusatzinformationen

      Artikelnummer 0919418075C6100
      Alkoholgehalt 12.0% vol.
      Rebsorte(n) 50% Riesling, 30% Weissburgunder, 20% Grauburgunder
      Trinkreife Jetzt trinkreif
      Herkunftsland Deutschland
      Region Mosel
      Produzent Van Volxem
      Servier-Empfehlung Gekühlt bei 8-10 Grad servieren
      Ausbau in Stahltank
      Weinbau Traditionell
      Vegan Ja
      Allergene Enthält Sulfite
      Kategorie Frische, fruchtige Weissweine

      Van Volxem

      Alle Produkte von Van Volxem ›
      Van Volxem

      "Winzer des Jahres" im VINUM Weinguide 2019

      „Animierende Naturweine mit einem eindeutigen Lagenprofil und grossem Reifepotential – Weine im Stil der berühmten Saarweine um 1900“

      Klein, aber extrem fein – das Anbaugebiet Saar

      Flächenmässig gehört die Weinregion Saar mit rund 800 Hektar Weinbergen zu den kleinsten Anbaugebieten in Deutschland. Aus qualitativer Sicht jedoch gehören die besten Weinberge der Saar zu den begehrtesten und teuersten Rieslinglagen der Welt. Durch das Studium historischer Lagenkarten und Dokumente ist es dem Inhaber des Weingutes Van Volxem – Roman Niewodniczanski – im Laufe der Jahre gelungen, einige der wertvollsten Lagen der Saar, die in Vergessenheit geraten waren, wiederzuentdecken und sie anschliessend mit grossem Aufwand zu rekultivieren. Dabei galt seine Vision immer dem Ziel, den Saarweinen durch die Rückbesinnung auf beste Lagen und handwerkliche Traditionen ihren exzellenten Ruf zurückzugeben, den sie in der Zeit um 1900 international genossen hatten. Denn zum Ende des 19. Jahrhunderts erzielten die Weine von der Saar auf den damals bedeutenden Trierer Versteigerungen Spitzenpreise, die im Durchschnitt deutlich höher lagen als diejenigen der Mosel.

      Riesling ist der Star an der Saar

      Hauptrebsorte an der Saar ist die Rieslingtraube, die auch beim Weingut Van Volxem etwa 98 Prozent der Rebfläche einnimmt. Die geologische Besonderheit des Anbaugebietes sind 400 Millionen Jahre alte Schieferböden, die den Weinen ihre einmaligen Charakteristika verleihen. In den kargen und zugleich fruchtbaren, überwiegend nach Süden ausgerichteten Steillagen entstehen Weissweinunikate, die gleich in zweifacher Hinsicht von ihrem Untergrund profitieren: Nicht nur die mineralische Prägung der Weine ist ein Verdienst des Schiefers, auch die Fähigkeit des Gesteins, Wärme zu speichern trägt zur wichtigen Aromenbildung in den Trauben bei. Da das Klima an der Saar kühler als an der Mosel ist, wird nach einer langen Vegetationsperiode erst sehr spät im Jahr geerntet, wenn die Trauben ihre volle physiologische Reife erreicht haben. Als Resultat entstehen bei Van Volxem Saar-Rieslinge mit herrlich reicher Frucht, geringem Alkoholgehalt und harmonischer Frische, die ungemein viel Eleganz und Finesse besitzen.

      Historisches Klosterweingut mit grosser Zukunft

      Das im historischen Zentrum des Städtchens Wiltingen nahe Trier gelegene Weingut Van Volxem geht auf eine römische Villenanlage zurück, deren Fragmente noch heute sichtbar sind. Die Weinberge des Guts, die von den Römern bereits im 3. Jahrhundert in den besten Schieferlagen der Saar angelegt wurden, zählen zu den ältesten Steillagen überhaupt. Ab dem 11. Jahrhundert wurde das exponierte Terroir von Mönchen wiederentdeckt und ab dem 17. Jahrhundert vom Jesuitenorden als Klosterweingut bewirtschaftet. In Folge der Französischen Revolution wurde der Besitz säkularisiert und gelangte schliesslich in das Eigentum des aus Brüssel immigrierten Brauers Gustav van Volxem. Der weitsichtige van Volxem erkannte schnell das Potenzial der privilegierten Grossen Lagen des Traditionsweingutes und entwickelte es in den Folgejahren zu einem der renommiertesten Güter im Kaiserreich. Mit dem Aufstieg des Moselweins – und im Besonderen der Weine von der Saar – als weltweit begehrtes Luxusgut begann auch die grosse Blütezeit des Weingutes Van Volxem, denn nun gelangten die Weine international auf zahlreiche Weinkarten.

      Nach vier Generationen im Besitz der Familie van Volxem, übernahm im Jahr 2000 Roman Niewodniczanski, der im Übrigen aus einer renommierten Eifeler Bierbrauer-Dynastie stammt, die traditionsreiche Hofanlage, restaurierte sie denkmalgerecht und erwarb zahlreiche, in Vergessenheit geratene Spitzenlagen hinzu – darunter so geschichtsträchtige Spitzenlagen wie Scharzhofberger, Gottesfuss, Bockstein, Geisberg, Goldberg und Altenberg. Mit Dominik Völk konnte Niewodniczanski im Jahr 2004 einen kongenialen Kellermeister für sein visionäres Saarwein-Projekt gewinnen, der seitdem im Weinkeller grandios Regie führt und Jahr für Jahr erstklassige Rieslinge auf die Flasche bringt.

      Die neue Manufaktur – Exzellenz bis ins letzte Detail

      Traditionelle Handwerkskunst geniesst bei Van Volxem einen extrem hohen Stellenwert. Daher ist der Name des erst kürzlich fertig gestellten "Manufaktur"-Weingutes (von Lateinisch "manus"-Hand und "facere"-machen) alles andere als Zufall. Dieser Name ist absolut Programm – denn in der neuen, hoch über der Saar gelegenen Manufaktur Van Volxem auf dem Wiltinger Schlossberg entstehen handwerklich produzierte Saar-Weine der Extraklasse.

      Mit diesem Prachtbau hat Roman Niewodniczanski konsequent den nächsten Schritt gemacht und neue Massstäbe für den deutschen Weinbau definiert – wie in seinen Weinen kommt seine besondere Auffassung von Exzellenz hier deutlich zum Ausdruck. Mit viel Liebe zum Detail ist ein Gebäude-Ensemble aus Produktions- und Präsentationsräumen entstanden, das dem Steillagen-Weinbau in der Region weiteren Aufschwung verleihen soll. Mit puristischer Architektur und hochwertigem Design hat er seinem Weingut und vor allem den Weinen von der Saar symbolisch ein Denkmal gesetzt – ein spektakuläres Monument aus Naturstein, das ungemein viel internationales Flair besitzt. Eine Vinothek vom Feinsten lädt zum Weingenuss der besonderen Art ein – mit herrlichem Blick auf die Weinlagen im romantischen Altarm der Saar. Im Obergeschoss befindet sich ein Panorama-Saal, der seinem Namen alle Ehre macht: die bis zu 8,60 Meter breiten Fenster ermöglichen eine spektakuläre Aussicht auf fünf der Großen Lagen des Weingutes.

      Das Herzstück der Manufaktur Van Volxem ist aber zweifellos der Holzfasskeller. Die Wandgestaltung dieses einzigartigen, komplett in Naturstein ausgekleideten Raums, erfolgte in Anlehnung an moseltypische Weinbergsmauern. In diesem aussergewöhnlichen Ambiente reifen die Weine, der Tradition der berühmten Saarweine um 1900 folgend, in erstklassigen Holzfässern, die von der österreichischen Fassbauer-Legende Franz Stockinger extra für Van Volxem massgeschneidert wurden. Das wertvolle Holz dafür stammt aus familieneigenen Wäldern der Eifel, die von den Vorfahren der Familie Niewodniczanski vor Jahrhunderten gepflanzt wurden. Dank der Ausrichtung der Manufaktur auf die Optimierung aller Arbeitsabläufe, die Nutzung der Schwerkraft bei der Traubenverarbeitung, einem intelligenten Ressourcenmanagement und umweltschonender Energiegewinnung konnten sämtliche Produktionsprozesse nachhaltig verbessert werden.

      Weltklasse-Rieslinge in einzigartigem Stil

      Ihre weltweite Einzigartigkeit erhalten die Weine von Van Volxem infolge ihrer Prägung durch die kargen Schieferböden der faszinierenden Steillagen an der Saar – mineralreiche Relikte Millionen Jahre alter Meeresablagerungen. Die Genetik der Reben ist zu einem grossen Teil wurzelecht; das durchschnittliche Rebenalter liegt bei etwa 35 Jahren. In der Lage Wiltinger Gottesfuss, einer der steilsten und renommiertesten Saarlagen, verfügt Van Volxem sogar über etwa 130 Jahre alte, wurzelechte Riesling-Reben – eine absolute Rarität. Dieser seit Generationen überlieferte Schatz ist der Grundstein für die individuelle Differenzierung jeder Lage sowie für die Komplexität und Reifefähigkeit der Weine von Van Volxem.

      Die devonischen Schieferböden und die ideale Exposition zur Sonne bilden im Zusammenspiel mit dem eher kühlen Klima an der Saar einzigartige Voraussetzungen für grosse Weisswein-Unikate. Durch die extrem lange Reifezeit der Riesling-Trauben können sich besonders intensive Aromastoffe bilden, die dem eleganten, von Schiefer geprägten, würzig-frischen Weinen eine voluminöse, ja fast barocke Kraft verleihen – ohne dass die Weine dabei in irgendeiner Weise überladen oder gar wuchtig wirken würden. Der langen Tradition auf Van Volxem folgend, sind die Weine überwiegend trocken ausgebaut – gedacht als harmonische Essensbegleiter, moderat im Alkohol, reif in der Säure, dicht und komplex in der Struktur.

      Für alle Weine von Van Volxem werden ausschliesslich von Hand gelesene und in der Manufaktur nochmals von vielen helfenden Händen aufwändig selektierte Trauben verarbeitet. Nach einer, zum Teil mit modernen Korbkeltern erfolgenden, schonenden Pressung der Beeren werden die Moste in grossen Eichenfässern sowie temperaturgesteuerten Edelstahlgebinden sehr langsam vergoren. Um die individuelle Stilistik der verschiedenen Terroirs zu bewahren werden die Weine spontan vergoren und keine Reinzuchthefen verwendet.

       

      Van Volxem
      Drehenstr. 2
      54459 Wiltingen
      Deutschland
      Tel. +49 65 0116 510

      Teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Kunden

      Wie bewerten Sie dieses Produkt? *

      Qualität

      75 cl Flasche (6er-Karton)

      Folgende Filialen haben mindestens 6 Flaschen an Lager, vorbehalten sind Zwischenverkäufe. Bitte melden Sie sich bei der Filiale, um sich die gewünschte Menge reservieren zu lassen.
      Mövenpick Wein Basel
      061 693 31 31
      Mövenpick Wein Bern
      031 398 99 40

      Riesling

      Alle Weine dieser Traubensorte ›

      Riesling - der deutsche Klassiker

      Riesling zählt zu den exquisitesten, weissen Rebsorten weltweit. Rund um den Globus werden speziell deutsche Rieslinge für ihren einzigartigen Charakter sehr geschätzt – Weine aus den Anbaugebieten Mosel, Rheingau, Pfalz, Nahe und Rheinhessen sind grossartige Repräsentanten deutscher Weinkultur und geniessen einen geradezu legendären Ruf. Neben den deutschen Rieslingen werden insbesondere auch die Gewächse aus dem Elsass und der Wachau ihre exzellente Qualität gerühmt.

      Mit grosser Wahrscheinlichkeit hat die kulturprägende Aroma-Sorte Riesling in Deutschland ihren Ursprung; erste Belege verweisen bereits im 15. Jahrhundert auf die Existenz der Sorte. Insgesamt wird die Rebsorte in Deutschland heute auf etwa 24'000 Hektar angebaut, was rund 25 Prozent der gesamten, deutschen Rebfläche ausmacht und circa 45 Prozent der weltweiten Riesling-Anbaufläche von knapp 60'000 Hektar darstellt. Ausser Spitzenreiter Deutschland besitzen auch Rumänien, die USA sowie Frankreich beträchtliche Riesling-Anbauflächen; in der Schweiz wächst Riesling auf etwas mehr als 20 Hektar.

      Riesling ist eine absolute Terroir-Rebsorte, die ausgeprägt die äusseren Bedingungen widerspiegelt, in denen die Rebstöcke gewachsen sind. Je nach Zusammensetzung der Weinbergsböden und den klimatischen Einflüssen bringt Riesling sehr unterschiedliche Weine hervor. Die besten Ergebnisse zeigt Riesling in Anbaugebieten mit kühlem Klima, stellt dann aber sehr hohe Ansprüche an die Lage, da die Rebsorte erst sehr spät ausreift. Kühle Klimata sind deshalb so geeignet, weil sie eine lange Vegetationsperiode zwischen dem Austrieb der Reben im Frühjahr und der oft erst spät im Herbst stattfindenden Ernte ermöglichen, was eine hervorragende Entwicklung der Aromen und der Säure bewirkt. In Deutschland werden die besten Rieslinge vor allem in den exponierten Spitzenterroirs der steinigen Steillagen entlang der Flusstäler erzeugt, wie sie beispielsweise am Rhein, der Mosel, der Saar oder der Nahe gegeben sind.

      Das ausgeprägt sortentypische Aroma von Riesling ist meist von fruchtigen Noten bestimmt, die an Pfirsich oder Aprikosen oder auch an tropische Früchte erinnern; häufig spiegelt sich auch die Mineralität der Böden im Bouquet des Weines deutlich wider. Am Gaumen besitzen die Weine stets eine pikante Säure als Gegengewicht zur intensiven Frucht der Rebsorte, sind knackig, temperamentvoll, frisch, stahlig und elegant im Geschmack. Gute Rieslinge verfügen über ein beachtliches Alterungspotential und entwickeln über die Jahre eine vielschichtige Komplexität mit Aromen von Mandeln, Honig sowie einen markanten Petrolton, während die Säure mit zunehmender Reife an Harmonie gewinnt.

      Ähnlich wie Chenin Blanc ist Riesling eine Rebsorte, die es erlaubt eine grosse Vielfalt von ganz verschiedenartigen Weinen zu produzieren – von schlank und trocken bis hin zu ausladend und reichhaltig süss. Neben erstklassigen, trockenen Rieslingen, deren Bandbreite vom bodenständigen Alltagswein in der Literflasche bis zum limitierten Spitzengewächs reicht, können aus Rieslingtrauben auch erstklassige Schaumweine aus klassischer Flaschengärung, halbtrockene Kabinettweine sowie zahlreiche edelsüsse Prädikatsweine wie Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eisweine mit jahrzehntelangem Reifepotential erzeugt werden. Dementsprechend vielfältig kann Riesling auch als Essensbegleiter sein; egal ob zu herzhaften Vesperplatten, Spargel, gebratenem Geflügel, würzigen Thai-Gerichten oder hochkarätigen Desserts – Riesling ist zum Essen eine exzellente Wahl.

      So alt sind die Riesling-Weine in unserem Sortiment zwar nicht aber trotzdem können Sie hier so einiges entdecken und geniessen!

      ...
      mehr lesen

      Weissburgunder

      Alle Weine dieser Traubensorte ›

      Weissburgunder - der feine Allrounder

      Weissburgunder ist eine weit verbreitete weisse Rebsorte, die zur Familie der Burgunder gezählt wird und somit zu den absoluten Klassikern unter den europäischen Varietäten gehört. Als Heimat der Pinotsorten wird das Gebiet zwischen dem Genfer See in der Schweiz und dem Rhônetal in Frankreich vermutet; namentlich bekannt ist der Weissburgunder schon seit dem 14. Jahrhundert. Im italienischen Südtirol ist die Rebsorte als Pinot Bianco sehr populär, in der Steiermark und im Elsass nennt man ihn Clevner, im übrigen Frankreich kennt man ihn als Pinot Blanc.

      So vielfältig die Namensgebung ist, so verbreitet ist auch der Anbau des Weissburgunders. Während im namensgebenden Burgund heute nahezu kein weisser Burgunder mehr kultiviert wird, da fast überall der mit Weissburgunder eng verwandten Chardonnay-Traube wegen deren geringerer Fäulnisanfälligkeit der Vorzug gegeben wurde, erfreut sich die Sorte in anderen Weinbaugebieten seit Jahren wachsender Beliebtheit. Weissburgunder ist mittlerweile nicht nur in Europa weit verbreitet, auch in mehr als zwanzig anderen Ländern rund um den Globus wird er angebaut – selbst in Kanada, Neuseeland und Uruquay ist er bekannt. Die weltweit umfangreichste Weissburgunder-Rebfläche besitzt Deutschland, wo sich der Anbau innerhalb des letzten Jahrzehnts verdoppelt hat. Aktuell sind hier ungefähr 5.300 Hektar mit Weissburgunder bepflanzt, was etwa fünf Prozent der gesamten deutschen Anbaufläche entspricht.

      ...
      mehr lesen