Molitors geniale Riesling-Ernte 2018

        In dieser Rubrik stellt die Onlineredaktion jeden Dienstag ihren aktuellen Lieblingswein vor. Diese Woche hat uns der Saar Riesling Alte Reben von Kultwinzer Markus Molitor total begeistert – das Genuss-Preis-Verhältnis ist einmalig! Das Weingut Molitor gehört anerkanntermassen zu den besten Weingütern in Deutschland und ist mit mehrfachen 100-Punkte-Ratings bei Parker ein internationales Aushängeschild für Weine von der Mosel und der Saar. Alles, was Sie über diesen spektakulären Riesling wissen müssen, erfahren Sie hier.

        Das Weingut

        Das Weingut Molitor liegt im rheinland-pfälzischen Moseltal, circa 50 Kilometer von Trier entfernt. Markus Molitor führt das Familienweingut bereits in der achten Generation und ist in vielerlei Hinsicht ein absoluter Ausnahmewinzer. Er ist überzeugt davon, dass die Basis für jeden erstklassigen Wein die optimale physiologische Reife der Trauben ist – trotz des erhöhten Risikos, Teile der Ernte zu verlieren, wird erst sehr spät gelesen. In nahezu jeder Spitzen-Steillage der Mosel gehören erstrangige Parzellen zum Molitor-Familienbesitz. Das Portfolio liest sich wie das “who-is-who” weltbekannter deutscher Weinberge: Zeltinger Sonnenuhr, Ürziger Würzgarten, Erdener Treppchen, Graacher Himmelreich - mehr Terroir geht nicht! Besonders stolz ist man auf die wurzelechten Reben, die seit über 100 Jahren gedeihen und tief in den mineralreichen Böden verwachsen sind. Seit 2001 bewirtschaftet Markus Molitor nun auch weltberühmte Spitzenlagen an der Saar.

        Die Produktion besteht zu 94 Prozent aus Riesling auf rund 80 Hektar Weinbergsfläche, die Markus Molitor in liebevoller Kleinstarbeit bewirtschaftet. Seine 170 Parzellen verteilen sich auf 15 verschiedene traditionsreiche Lagen, die in den steilsten Parzellen eine Hangneigung von 80 Prozent besitzen. Kompromisslose Handarbeit im Weinberg, rigorose Auslese bei der Ernte und bewusste Begutachtung jeder einzelnen Traube – die Ernte als arbeitsintensivste Periode im Jahr ist ausschlaggebend für die spätere Qualität der Weine. Danach werden die Rieslinge im Natursteinkeller des Weingutes kühl und langsam über Monate hinweg vergoren, die anschliessende Lagerung auf der Feinhefe sorgt für Schmelz und die Molitor-typische Vollmundigkeit. 

        Das Anbaugebiet

        Auch wenn der Weinbau an der Saar flächenmässig mit rund 800 Hektar Weinbergen quantitativ nur eine kleine Rolle spielt, gehören die namhaften Weinberge des Anbaugebietes – wie beispielsweise  der Ockfener Bockstein oder der Saarburger Rausch – aus qualitativer Sicht zu den besten Rieslinglagen Deutschlands. Die geologische Besonderheit des Anbaugebietes sind 400 Millionen Jahre alte Schieferböden, die den Weinen ihre einmaligen Lagen-Charakteristika verleihen. Denn Schiefer ist nicht nur ein hervorragender Wärmespeicher, sondern zeichnet sich auch durch eine sehr spezifische, ortsgebundene, mineralische Zusammensetzung aus. Die Struktur der Unterböden bietet im wahrsten Sinne die Grundlage der Weine – sie beeinflusst die Wasserversorgung der Reben und wirkt sich damit ganz besonders auf die Mineralität, die Aromatik und die Süsse-Säure-Struktur der Trauben aus. Hauptrebsorte an der Saar ist der Riesling, der in den kargen, überwiegend nach Süden ausgerichteten Steillagen einzigartige Weissweine hervorbringt – wie der Riesling Alte Reben von Markus Molitor eindrucksvoll beweist. 

        2018 Riesling Alte Reben Saar Weingut Markus Molitor

        Der Wein

        Molitor hält wenig vom weit verbreiteten Trend der frühen Lese – Markus ist jedes Jahr der Letzte, der beim Ernten anzutreffen ist. Sein Saar Riesling Alte Reben ist ein begeisterndes Zeugnis dafür, was für differenzierte Weissweine aus seiner hochreifen Ernte entstehen: “Power without weight” trifft Molitors Stilistik ziemlich gut. Kristallklar und elegant sind seine Weine, nie barock! 

        Zwar besteht dieser beeindruckende Riesling hauptsächlich aus spät geerntetem Lesegut von bis zu 80 Jahre alten Rebstöcken aus den Spitzenlagen Saarburger Rausch und Ockfener Bockstein, die nur extrem niedrige Erträge hervorbringen. Doch gerade weil die Konzentration des Weines auf natürliche Weise im Weinberg erfolgt und die Trauben die perfekte physiologische Reife sowie eine ideale Balance von Frucht und Frische besitzen, bleibt der Riesling Alte Reben bei aller Kraft immer grazil, rassig und geradezu tänzerisch fein.  

        Aus dem Glas strahlt der Riesling Alte Reben einladend in leuchtend hellem Goldgeld. Im Bouquet zeigt dieser raffinierte Saarwein dann viel weisse und gelbe Steinfruchtaromatik, feinste Kräuternoten und eindringliche Schieferwürze – der rauchige Duft von Feuerstein verweist deutlich auf das einmalige Terroir, in dem er wächst. Am Gaumen präsentiert sich dieser faszinierende Weisswein ungemein saftig, herrlich reif, vollmundig und cremig, gleichzeitig aber zart, feingliedrig und animierend – das lebhafte und grossartig aufeinander abgestimmte Wechselspiel von Frucht und Säure macht unmittelbar Lust auf den nächsten Schluck! Und auch im intensiven Abgang begeistert dieser Riesling mit seiner vibrierenden Mineralität, grandioser Komplexität und fantastischer Länge. 

        Was Markus Molitor seinen alten Reben entlockt, ist ein grosser Riesling mit sichtbarer Dichte und spürbarer Intensität, mit aromatischer Frucht und steiniger Terroir-Würze, mit viel Power und noch mehr Finesse. Der Saar Riesling Alte Reben ist ein absoluter Genuss-Preis-Star, der eindrucksvoll aufzeigt wohin die Reise bei Molitors hoch prämierten Lagenweinen dann geht. 

        Die Anerkennung von Weinkritikern und Riesling-Liebhabern für die Weine von Markus Molitor kommt nicht von ungefähr, sie ist das Ergebnis langjähriger und detailversessener Arbeit eines weinbegeisterten Qualitätsfreaks. Je nach Lage, Parzelle, Pflanzdichte und Jahrgang liegt die Erntemenge manchmal nur bei winzigen 10 Hektoliter pro Hektar. Anders ausgedrückt entspricht das 1000 Litern Wein oder etwa 1300 Flaschen à 0,75 Liter aus einer Fläche von 10.000 Quadratmetern Weinbergen. Diese Rieslinge sind echte Raritäten, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten!

        Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren: