Der Rothschild aus Südfrankreich

        Die Macher von Mouton-Rothschild, Opus One und Almaviva haben mit der Domaine de Baronarques ihren nächsten grossartigen Coup gelandet. In einem einzigartigen Terroir nahe dem Mittelmeer entstehen faszinierende Weine, die die Klasse eines Spitzen-Bordeaux mit dem Charme südfranzösischer Gewächse verbinden.

        Das Anbaugebiet

        Das Languedoc ist Frankreichs grösstes Weinbaugebiet  die Rebfläche der Region reicht von der südlichen Rhone bis ans Mittelmeer. Zahlreiche Appellationen erstrecken sich entlang der Küste und profitieren von den positiven Einflüssen des maritimen Klimas. Die besten Terroirs des Anbaugebietes Limoux, das nahe der historischen Stadt Carcassone liegt, befinden sich in südlich ausgerichteten Hanglagen und besitzen hauptsächlich Böden aus Ton und Kalkstein. Während der Ton für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt sorgt, garantiert der Kalkstein eine hervorragende Nährstoffversorgung der Reben.  

        Die Weinberge der Domaine de Baronarques sind nur etwa 100 Kilometer vom Mittelmeer entfernt und geniessen dadurch ideale Reifebedingungen  viele Sonnenstunden, kühlende Winde und ausreichend Niederschlag sind in dieser privilegierten Lage garantiert. Da sich die Parzellen zudem in der Nähe der Pyrenäen in etwas kühleren Höhenlagen auf 250 bis 350 Metern befinden, wird nicht nur die Sommerhitze am Tage ein wenig gemildert, durch den Wechsel von warmen Tages- und kühleren Nachttemperaturen bleiben auch die frischen Nuancen in den Trauben bestens erhalten. 

        Das Weingut

        Auf dem historischen Landgut Domaine de Baronarques wird schon mindestens seit dem 17. Jahrhundert Weinbau betrieben, wahrscheinlich gehen die Wurzeln aber noch viel weiter zurück. Im Jahr 1998 begann auf dem Traditionsweingut dann eine neue Zeitrechnung, denn mit Baronin Philippine de Rothschild und ihren beiden Söhnen Philippe und Julien hat eine höchst prominente Winzerfamilie das Ruder auf dem herrlichen 110 Hektar grossen Anwesen übernommen. 

        Aktuell sind etwa 43 Hektar des Landbesitzes sowohl mit den klassischen Bordeaux-Sorten Merlot, Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc, wie auch mit den typisch südfranzösischen Varietäten Syrah, Grenache und Malbec bepflanzt; daneben gedeihen in kleinem Umfang auch exzellente Chardonnay-TraubenNach 5 Jahren, die zur Rekultivierung der Weinberge und zur Renovierung des Weinkellers investiert wurden, feierte die Domaine de Baronarques mit Jahrgang 2003 eine umjubelte Premiere  schon im ersten Jahr zeigte sich eindrucksvoll, welches riesiges Potential den Weinbergen unter der Leitung der Rothschilds entlockt werden kann. 

        Eines der Erfolgsrezepte ist die Pflanzdichte in den Weinbergen. Um die Wurzeln der Rebstöcke auf der Suche nach Wasser und Nährstoffen möglichst weit in die Tiefe zu treiben, wurden in den meisten Parzellen etwa 4600 Pflanzen pro Hektar gepflanzt, in manchen Terroirs sogar 7500 Stöcke  durchschnittlich wachsen im Anbaugebiet Limoux nur rund 3000 Pflanzen pro Hektar.  Diese hohe Pflanzdichte trägt dazu bei, dass die einzelnen Rebstöcke zwar weniger Früchte tragen, die Trauben aber einen besonders intensiven Geschmack besitzen.

        Der Wein

        Mit der gleichen Sorgfalt wie bei der Bordeaux-Ikone Château Mouton-Rothschild werden die Trauben in den Weinbergen der Domaine de Baronarques selektiv von Hand geerntet und in kleinen, offenen 12-Kilo-Körben gesammelt, damit die Früchte nicht durch Druck beschädigt werden. Im Weingut werden die Weinbeeren anschliessend nochmals gründlich sortiert und gelangen dann mittels Schwerkraft unverletzt zur Vinifikation, wo sie zunächst schonend entrappt, sanft angepresst und in temperaturgesteuerten Tanks vergoren werden. Damit jede Partie der unterschiedlichen Rebsorten und Parzellen separat vinifiziert werden kann, gibt es 26 Edelstahlbehälter und acht Betonbehälter unterschiedlichster Grösse. Nach der malolaktischen Gärung reift der Premium-Rotwein der Domaine de Baronarques 12 Monate in erstklassigen Eichenfässern  der neue Lagerkeller ist nach zweijähriger Renovierung in jeder Hinsicht state-of-the art-und bietet perfekte Bedingungen für die Verfeinerung der Weine. 

        Der Keller der Domaine de Baronarques

        Im Jahrgang 2016 besteht die südfranzösisch inspirierte Bordeaux-Cuvée der Domaine de Baronarques aus 54 Prozent Merlot, 22 Prozent Cabernet Franc, 17 Prozent Syrah, 4 Prozent Cabernet Sauvignon sowie 3 Prozent Malbec. Der Ausbau erfolgte zu 25 Prozent in neuen Barriques, während der übrige Anteil in ein- bis dreijährigen Fässern reifte, um den Einfluss des neuen Holzes nur dezent für subtile Röstaromen und eine sanfte Unterstützung der Struktur zu nutzen. 

        Schon im Glas präsentiert sich der Domaine de Baronarques 2016 hochfein, konzentriert und tiefdunkel, in funkelndem Purpur-Granat mit undurchlässig schwarzer Mitte. Die Nase lockt mit desserthaften Aromen, die an Backpflaumen und Korinthen erinnern und viel Wärme ausstrahlen  dahinter zeigt sich edle Cabernet-Würze mit Noten von Brombeeren und Cassis. Im druckvollen Gaumen präsentiert sich dieser Rotwein-Gigant mit seidiger Textur und einem angenehmen Wechselspiel zwischen süssem Extrakt und kompakten Tanninen, mit Pflaumenaromen in unzähligen Facetten, begleitet von der Saftigkeit schwarzer Kirschen. Mit unverkennbarer Südfrankreich-Fülle, feinen Nuancen von Lakritze und Baumnuss-Schokolade sowie einer grossartigen Balance zwischen Kraft und Animation macht dieser edle Charmeur riesigen Spass vom ersten bis zum letzten Schluck.

        2016 Domaine de Baronarques Rouge Limoux AOC Vignoble Baron Philippe de Rothschild
        Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren: