Coole Sommer-Rotweine

        Das Vorurteil, Rotweine könne man ausschliesslich in der kalten Jahreszeit und nur bei Zimmertemperatur trinken, hält sich hartnäckig. Wenn man jedoch bei der Auswahl einige Faustregeln beachtet, können Rotweine auch an warmen Tagen herrliche Begleiter sein.

        Viele Weinfans geniessen im Sommer am liebsten gekühlte Weine. Und das völlig zu recht, denn die knackige Temperatur, die fruchtigen Aromen und die frische Säure passen wunderbar zu einem warmen Tag. Doch nicht nur Weisswein und Rosé schmecken gekühlt exzellent, auch einigen Rotweinen steht es geschmacklich hervorragend, wenn die Trinktemperatur zwischen 12-15 Grad liegt, denn dann kommt ihre lebhafte Seite besonders gut zur Geltung.

        Ob ein Rotwein kühl genossen werden kann, entscheiden hauptsächlich die Parameter Gerbstoff und Säure. Grundsätzlich gilt: Rotweine, die nicht nur eine saftige Frucht, sondern auch eine vitale Säure besitzen, profitieren im Sommer durchaus von einem kurzen Aufenthalt im Kühlschrank. Gleichzeitig sollten diese Rotweine aber nur wenig Gerbstoffe besitzen, denn je geringer Tanningehalt ist, umso kühler kann der Wein getrunken werden, ohne dass der Geschmack unharmonisch, bitter oder hart wirkt. 

        Aufgrund ihres unterschiedlichen Gerbstoffgehalts sind nicht alle roten Rebsorten gleichermassen gut als Sommer-Rotweine geeignet. Während beispielsweise die Weine aus Bordeaux, Rioja oder Barolo einen hohen Tanningehalt aufweisen, der sich bei einer Temperatur zwischen 16-20 Grad von seiner schönsten Seite zeigt, verfügen Sorten wie Barbera, Pinot Noir, Gamay oder Pinotage über deutlich weniger sowie sehr geschmeidige Gerbstoffe und schmecken deshalb auch gekühlt exzellent.


        2019 L'Avvocata Barbera d'Asti DOCG Coppo

        Ein perfekter Sommer-Rotwein und ein Paradebeispiel für einen gerbstoffmilden Rotwein mit tiefer Farbe und guter Säure ist dieser ehrliche und bodenständige Barbera vom Weingut Coppo. Die Aromatik ist primär rotfruchtig und erinnert an Sauerkirschen, Erdbeeren und etwas Malz in der fruchtbetonten, sehr geradlinigen Nase. Am Gaumen zeigt sich dieser Rotwein sehr saftig, zugänglich und ausgesprochen frisch, mit grandiosem Fruchtausdruck und einer feinen pfeffrigen Würze.

        2019 Pinotage Pieter Carstens Swartland WO Leeuwenkuil Family Vineyards

        Diese moderne Pinotage-Interpretation passt mit ihrer fruchtigen Art und ihrem samtig weichen Mundgefühl herrlich zu sommerlichem Grillfood aller Art. Der Wein hat ohne Zweifel Kraft, aber alles an ihm ist weich und rund. Leicht gekühlt kommt die extrovertierte Frucht der Rebsorte Pinotage besonders gut zum Ausdruck. Das Bouquet ist dicht, würzig und schwarzbeerig, vor allem Brombeeren und Holundergelee stehen auf der Aromenbühne, dahinter zeigt sich der Duft dunkler Edelhölzer sowie eine feinwürzige Zimtnote. Am kräftigen Gaumen präsentiert er sich lebendig und mit cremiger Textur, viel reifem Extrakt und dem intensiven Geschmack roter Kirschen sowie einer typischen Rauchnote. 

        2018 Pinot Noir trocken Hainfelder Kirchenstück Bernhard Koch KG

        Kürzlich hat der GaultMillau das Weingut Bernhard Koch mit der begehrten vierten Traube ausgezeichnet  verdiente Anerkennung für konstant erstklassige Qualitäten. Besonders gut gelingen der Familie Koch die Burgundersorten, die stets eine perfekte Balance aus Feinheit und Eleganz, aber auch viel Kraft und Tiefe besitzen. Mit seinem sortentypisch eher schlanken Bau ist dieser Pinot Noir ein "perfect match" für warme Tage. Schon in der expressiven Nase präsentiert er sich eindrucksvoll, mit verführerischem Duft von viel dunkler Frucht, vor allem schwarzer Johannisbeere, Brombeere und Cassis sowie einer delikaten rauchig-würzigen Note. Am Gaumen zeigt sich dieser grosszügige Rotwein dicht, mit satter Pinot-Frucht, prägnanter aber sehr harmonischer Säure, perfekt geschliffenen Tanninen und grossartiger Länge. 

        Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren: