Lungarotti - eine önologische Erfolgsgeschichte

        Das Weingut Lungarotti und die italienische Gemeinde Torgiano, die sich im Herzen der Region Umbrien befindet, sind seit vielen Jahren eng verbunden. Denn Torgiano ist die Region, die den Wein aus Umbrien berühmt gemacht hat. Dies ist die Leistung von Giorgio Lungarotti der in den 1960er Jahren die Kellerei Lungarotti gegründet hat.
        Mutter Maria Grazia mit den beiden Töchtern Chiara (l.) und Teresa (r.)

        Die Ursprünge

        Die Erfolgsgeschichte des Weinguts Lungarotti begann mit Giorgio Lungarotti, einem Pionier der modernen italienischen Weinkunde. Schon 1936 schloss der junge Giorgio Lungarotti sein Diplom in Landwirtschaft mit einer Dissertation über moderne Weinbautechniken ab.

        Als Sohn von Grundbesitzern, verwaltete er nach dem Studium gemeinsam mit seinem Vater den Familienbesitz. Sie arbeiten und experimentieren in den Bereichen Wein- und Olivenanbau, Obstplantagen, Baumkulturen, Rinder- und Schweinehaltung. Nach und nach spezialisierte sich das Unternehmen sich auf Weinbau. Im Jahr 1962 wird die Kellerei “Cantine Lungarotti srl.” gegründet, ein Weingut dessen Arbeitsweise zur damaligen Zeit auf aussergwöhnlich modernen Methoden beruht.

        Seit Giorgios Tod im Jahr 1999, wird das Unternehmen von seinen zwei Töchtern Chiara (CEO) und Teresa (Verantwortliche Marketing und Kommunikation) geführt. Zwei Frauen mit grosser Erfahrung, Intuition und Sensibilität. Chiara ist Agrarwissenschaftlerin mit Spezialisierung auf Weinbau und glaubt fest an die Bedeutung von «Innovation und Entwicklung unter Wahrung der Tradition und der eigenen Wurzeln». Teresa studierte Agrarwissenschaften und spezialisierte sich am Institut für Önologie der Universität Bordeaux. Sie war eine der ersten Önologinnen Italiens.

        Lungarotti heute

        Mittlerweile verfügt Lungarotti über insgesamt 250 Hektar Weinberge, die sich zwischen dem
        Landgut von Torgiano (230 ha) und dem Landgut von Montefalco (20 ha) verteilen; 100
        Mitarbeiter beschäftigt das umbrische Weingut inzwischen. Die beiden Weingüter produzieren insgesamt 29 verschiedene Weine mit einer Gesamtsumme von durchschnittlich 2,5 Millionen Flaschen pro Jahr: Ein breites und vielfältiges Angebot, das allen Geschmäckern gerecht wird – von bodenständigen Alltagsweinen bis zu den komplexen und langlebigen Weinen, die zu den besten Italiens gehören.

        Folgerichtig wurde Lungarotti von Wine Spectator-Operawine 2021 als einer von 34
        italienischen Produzenten in die Top-Liste derjenigen Weingüter aufgenommen, die «Weine
        von Weltrang produzieren, in ihren Regionen führend sind und die Vielfalt, das Erbe und die
        Authentizität bezeugen, die die charakteristischen Merkmale des italienischen Weins sind»
        (zit. Wine Spectator)

        Nachhaltigkeit: eine konkrete Verpflichtung

        Zu den Grundpfeilern der Produktionsphilosophie von Lungarotti ist seit jeher die Suche nach höchster Qualität in Rücksichtnahme auf die Umwelt. Seit 2018 sind 230 Hektar der Tenuta di Torgiano VIVA zertifiziert, während die 20 Hektar der Tenuta di Montefalco bereits seit 2010 ökologisch bewirtschaftet werden und seit 2014 bio-zertifiziert sind.

        Bei den Lungarotti-Weinen zeichnet Nachhaltigkeit den gesamten Produktionsprozess aus. Neben einem intelligenten, die Ressourcen schonenden Wasser-Management werden auch die Arbeiten im Weinberg mit dem höchsten Respekt vor der Natur durchgeführt – beispielsweise wird das Unkraut zwischen den Rebstöcken aufwändig in reiner Handarbeit entfernt und ausschliesslich selbst hergestellter, organischer Dünger für die Pflanzen verwendet. Schliesslich wurde im Frühjahr 2018 eine Photovoltaik-Anlage auf der Abdeckung der Geschäftsgebäude von ca. 1'320 m2 installiert, die 40% des Strombedarfs deckt.

        2006 San Giorgio Rosso Umbria IGT Cantine Giorgio Lungarotti
        2012 Rubesco Vigna Monticchio Torgiano Rosso Riserva DOCG Cantine Giorgio Lungarotti
        Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren: