Winzer im Fokus – Staatskellerei Zürich

        Die Staatskellerei Zürich hat eine neue Weinlinie kreiert. Bei "Sortenrein" landet die Traube pur und damit unverfälscht im Glas. Was hat es auf sich mit der neusten Innovation aus der traditionellen Kellerei?

        Im Gewölbekeller des Klosters im zürcherischen Rheinau wird Tradition grossgeschrieben. Doch es ist auch der Ort, wo Weintradition und Innovationsgeist aufeinandertreffen und zusammen neue Erfolgsgeschichten schreiben. Die Weine aus diesem Keller haben die Schweizer Weinlandschaft neu definiert und sind mittlerweile die gefragtesten Schweizer Weine in unserem Sortiment.

        Die Trauben stammen von rund 100 Produzenten aus über 26 Zürcher Gemeinden. Das Team um Kellermeister Fabio Montalbano und Geschäftsführer Christoph Schwegler legt Wert auf eine naturnahe Bearbeitung der Weinberge. Mit rigorosen Mengenbeschränkungen, strengster Traubenselektion und neuster Kellertechnik sorgt es für konstante Qualität.

        Sortenrein – neue Weine, purer Genuss

        Die Cuvées wie Compleo und ÉO treffen mit ihrer Fülle und Frucht den Zeitgeist. Nach dem Erfolg des reinsortigen Merlots M hat das experimentierfreudige Duo nun eine neue Linie mit reinsortigen Weinen lanciert. Sortenrein bedeutet, dass sich die jeweilige Rebsorte unvermischt und unverfälscht im Glas entfalten kann. Sauvignon Blanc, Gamaret und Riesling – drei Sorten, drei Weine aus 100% Schweizer Trauben, die in der Region vinifiziert werden.

        Fabio Montalbano, Kellermeister der Staatskellerei Zürich, erklärt uns, was das Besondere an sortenreinen Weinen ist und warum man diese probieren sollte.

        Fabio Montalbano, Kellermeister der Staatskellerei Zürich

        Fabio, wie ist die Idee entstanden, sortenreine Weine zu produzieren?
        Wir beobachten seit Längerem eine steigende Nachfrage nach reinsortigen Weinen, vor allem bei den Weissweinen. In der Schweiz und insbesondere in der Region Zürich gedeiht eine grosse Vielfalt an Rebsorten.  Mit der neuen Weinlinie möchten wir unsere Wertschätzung für diese Sorten zeigen. Voraussetzung dafür ist natürlich eine hohe Qualität des Traubenguts. Da wir für alle unsere Weine nur die besten Trauben aus der Region auswählen, waren wir bestens darauf vorbereitet.

        Einen Wein aus einer einzigen Rebsorte zu produzieren, klingt für den Laien nach einer einfacheren Aufgabe, als eine Cuvée zu kreieren. Was hat es für dich bedeutet, die neuen Sortenrein-Weine zu entwickeln?
        Das Typische einer Rebsorte zu zeigen, ist eine grosse Herausforderung. Bei einer Cuvée hat man immer die Möglichkeit, den Geschmack durch Mischen auszugleichen. Kommt jedoch die Rebsorte pur zur Anwendung, sind solche Kompromisse nicht möglich. Ich hatte schon immer eine Vorliebe für reinsortige Weine, deshalb fasziniert mich diese Aufgabe besonders.

        Unvermischt bedeutet auch, dass ein Sortenrein-Wein in einem kühleren Jahr ganz anders schmecken könnte als der aktuelle Jahrgang?
        Richtig, und so soll es auch sein. Unsere drei neuen Weine sind authentische Abbilder des regionalen Terroirs, des Klimas und natürlich auch des Wetters. Sortenreine Weine sollen leben, sie sollen sich unverfälscht entfalten können. Ich bin aber überzeugt davon, dass genau diese Echtheit geschätzt wird und die Konsumenten tolerant sind gegenüber solchen Schwankungen.

        Was ist euch besonders gelungen an den neuen Kreationen?
        Wir möchten mit diesen Weinen das Typische der Sorten aus der Region zeigen. Reine Rieslinge sind aber vielen Weintrinkern zu sauer, reine Sauvignon Blancs zu grasig. Ich finde, es ist uns sehr gut gelungen, das Besondere der Sorten zu betonen, gleichzeitig aber auch Weine zu produzieren, die viel Trinkfreude bereiten.

        Bei den eigenen Weinen verhält es sich wahrscheinlich wie bei den eigenen Kindern, man liebt alle gleich….oder hast du einen Favoriten unter deinen drei neusten Kreationen?
        Ich kann und will tatsächlich keine Rangliste erstellen. Aber als Riesling-Fan bin ich besonders stolz auf den Sortenrein Riesling.

        Warum sollte man die Sortenrein-Weine der Staatskellerei Zürich unbedingt probieren?
        Moderne Geniesserinnen und Geniesser können damit gut die Qualität des regionalen Traubenguts kennenlernen. Und es ist eine sehr gute Möglichkeit, die Fähigkeiten des Winzers zu testen. Ich mache das auch so. Wenn ich herausfinden will, wie ein Winzer tickt, probiere ich seine sortenreinen Weissweine. Mittelkräftige Rotwein-Cuvées zu produzieren finde ich einfacher – wahres Können zeigt sich bei den sortentypischen Weinen.

        Und das sind sie, die drei neuen sortenreinen Kreationen der Staatskellerei Zürich:

        2020 Sortenrein Sauvignon Blanc VdP Suisse Staatskellerei Zürich
        2019 Sortenrein Riesling AOC Zürich Staatskellerei Zürich
        2018 Sortenrein Gamaret AOC Zürich Staatskellerei Zürich

        Alle weiteren Weine der Staatskellerei Zürich finden Sie hier.

        Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren: