2015 Château Plince Pomerol AOC

      • Wählen Sie eine Option…
      • Wählen Sie eine Option…
      CHF 62.00
      75 cl Flasche | Preis pro Flasche
      (CHF 82.67 / l )
      Preis inkl. Mwst.,
      zzgl. Versand ›
      Zur Merkliste hinzufügen

      James Suckling ist vom Pomerol 2015 begeistert

      Château Plince gehört seit vier Generationen der Familie Moreau. Berater des Guts ist kein geringerer als Christian Moueix. Innerhalb kurzer Zeit hat sich der Grand Vin zum Kundenliebling entwickelt und ist immer schneller ausverkauft.

      Produktbeschreibung

      Degustationsnotiz

      Tiefes Purpur-Granat mit funkelnden Refelxen. Verführerisches Bouquet nach reifen Waldbeeren und Cranberrysaft dahinter dominikanischer Tabak und Kirschlikör. Im Gaumen zeigt er seine royale Grösse mit perfekt ausgereiften und unterlegten Tanninen. Im nicht enden wollenden Finale ein perfektes Zusammenspiel von Kraft und Finesse, Schattenmorellen und Estragon sowie edle tabakige Würze und Baumnuss. Grandioser Pomerol aus Top-Jahrgang mit Potential.

      Zusatzinformationen

      Artikelnummer 0476615075B6000
      Alkoholgehalt 14.0% vol.
      Rebsorte(n) 72% Merlot, 28% Cabernet Franc
      Trinkreife Jetzt bis 2035
      Passt zu Toller Begleiter zu Schmorbraten, Entrecôte, Rumpsteak, schwarzen Trüffeln und Côte de bœuf. Ebenso passend zu Lammgigot, Confit de canard und Hartkäse.
      Herkunftsland Frankreich
      Region Bordeaux
      Subregion Pomerol
      Produzent Château Plince
      Servier-Empfehlung Chambriert bei 16-18 Grad servieren. Tipp: Eine Stunde vorher öffnen, degustieren und dann entscheiden ob der Wein dekantiert werden soll oder nicht.
      Ausbau in Barrique
      Weinbau Traditionell
      Kategorie Lagerfähige Rotweine
      Allergene Enthält Sulfite

      Château Plince

      Alle Produkte von Moueix ›
      Château Plince
      Das Château Plince zählt zu den größeren Weingütern der Appellation Pomerol. Das Weingut gehört dem französischen Winzer und Unternehmer Christian Moueix, der auch gleichzeitig als Eigentümer des renommierten Châteaus Pétrus gilt. Ähnlich dem Château Pétrus ist auch das Château Plince für vielschichtige Rotweine bekannt, die sich aus mehreren Rebsorten zusammensetzen. Das Château Plince liegt in der Bordeaux-Appellation Pomerol, die schon in der frühen Römerzeit als Weinbauregion genutzt wurde. Ein Großteil der Region ist mit Merlot bewachsen. Die dominante Rebsorte nimmt rund 80 Prozent aller Rebflächen ein, während die ebenso komplexen Rebsorten Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon sich die restlichen 20 Prozent teilen.
      72 Prozent der Weinberge, die das Château Plince umgeben, sind mit Merlot bestockt. Cabernet Franc besitzt einen Anteil von 23 Prozent, die restlichen fünf Prozent entfallen auf die Rebsorte Cabernet Sauvignon. Die Qualität der lagerungsfähigen Rotweine ist in erster Linie auf die nährstoffreichen Böden zurückzuführen, die mit Eisen angereichert sind. Auf einer meterdicken Lehmschicht, die das Wasser bestmöglich speichert, sorgt ein Gemisch aus Sand und Kies für ausreichend Sauerstoff und eine optimale Drainage. Für den Reifeprozess der Trauben ist ferner das mediterrane Klima verantwortlich, das durch milde Temperaturen und zahlreiche Sonnenstunden gekennzeichnet ist. Das Durchschnittsalter der Reben liegt bei 23 Jahren. Auf einen Hektar kommen rund 6.000 Weinpflanzen, deren Trauben rund 3.500 Kisten Wein pro Jahr ergeben. Während die Beeren früher bevorzugt maschinell gelesen wurden, erntet man sie heute bewusst per Hand, damit die empfindlichen Früchte möglichst unbeschadet bleiben. Im Weinkeller des Schlosses reifen die Rotweine in temperaturgesteuerten Edelstahltanks heran, die ein Fassungsvermögen von 62 bis 132 Hektolitern besitzen. Der endgültige Reifeprozess erfolgt in traditionellen Eichenholzfässern, in denen die Cuvées 12 bis 18 Monate lang gelagert werden. Im Glas kommt die granatrote Farbe der Weine ganz besonders zur Geltung. Brombeeren, Cassis und Kaffee prägen das Bouquet, das die Nase umspielt. Im Mund entfaltet sich hingegen ein grandioses Zusammenspiel aus reifen Wald- und Heidelbeeren. Im Abgang kommen Brombeeren und Kirschen hinzu, die sich mit kräftigen Tanninen vermischen.
      Château Plince
      33500 Libourne
      Frankreich
      Tel. +33/557 51 68 77

      Teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Kunden

      Wie bewerten Sie dieses Produkt? *

      Qualität

      75 cl Flasche (6er-Holzkiste)

      Folgende Filialen haben mindestens 6 Flaschen an Lager, vorbehalten sind Zwischenverkäufe. Bitte melden Sie sich bei der Filiale, um sich die gewünschte Anzahl Flaschen reservieren zu lassen.
      Mövenpick Wein Basel
      061 693 31 31
      Mövenpick Wein Emmen
      041 501 42 84
      Mövenpick Wein Kloten
      043 818 99 37
      Mövenpick Wein Reinach BL
      061 713 74 18
      Mövenpick Wein St. Gallen
      071 288 52 92
      Mövenpick Wein Zollikon
      044 391 47 77

      Merlot

      Alle Weine dieser Traubensorte ›

      Merlot - samtig und geschmeidig

      Die Merlot ist eine Kreuzung aus der schon ausgestorbenen Rebsorte Magdeleine Noire und dem Cabernet Franc. Die ursprüngliche Herkunft des Merlot ist - wie bei vielen anderen Rebsorten auch - unklar. Sie lässt sich allerdings in die Bordeaux Region zurückverfolgen, wo die Merlot Rotweine im 14. Jahrhundert erstmalig erwähnt wurden. Auch der Name der Rebsorte spricht für französische Wurzeln. Merlot ist von dem Wort „merle“ abgeleitet, das zu Deutsch Amsel bedeutet. Den Namen hat die Merlot den Vögeln entweder, aufgrund ihrer Vorliebe für die frühreifen Früchte, oder aber wegen ihrer, der Rebsorte sehr ähnlichen schwarzblauen Färbung, zu verdanken.

      ...
      mehr lesen

      Cabernet Franc

      Alle Weine dieser Traubensorte ›

      Cabernet franc - Urvater des Cabernet

      Die Rebsorte Cabernet Franc ist als Urvater der Cabernets bekannt -  vor allem der Cabernet Sauvignon, die eine Kreuzung der Cabernet Franc und der Sauvignon Blanc ist. Aber auch die Rebsorte Merlot stammt zu einem Teil von der Cabernet Franc ab. Der andere Teil führt zu der Magdeleine Noire des Charentes, eine Rebsorte die heute vermutlich ausgestorben ist.

      ...
      mehr lesen