Grauburgunder - sanfter Gaumenschmeichler

      Der Grauburgunder gehört zu den edlen weissen Rebsorten, ist weltweit verbreitet und trägt viele Namen. In Italien wird er Pinot Grigio genannt, in Frankreich Pinot Gris, in der Schweiz Malvoisie und in Deutschland  heisst der Grauburgunder oft auch Ruländer, Speyerer oder auch Grauer Burgunder.

       

      Dabei haben die verschiedenen Bezeichnungen des Grauburgunders auch ganz unterschiedliche Ursprünge. So geht die Bezeichnung Pinot Grigio beispielsweise auf das französische Wort „pin“ (Kiefer) zurück, da die Traubenform des Grauburgunders an Kieferzapfen erinnert. Das deutsche Synonym Ruländer wurde durch Johann Ruland geprägt, der im Jahr 1711 zufällig Burgunderreben entdeckte und diese – ohne den Grauburgunder zu kennen - vermehrte. Zwischen den Bezeichnungen Ruländer und Grauburgunder oder grauer Burgunder liegen aber auch geschmackliche Unterschiede. So verbergen sich hinter dem Namen Ruländer meist gehaltvollere Grauburgunder-Weine, wohingegen graue Burgunder oder Grauburgunder meist eher trockene, mittelkräftige sowie etwas säurebetonte Weissweine sind.

      Die Ursprünge des Grauburgunders

      Ursprünglich stammt der Grauburgunder – wie der Name erahnen lässt – aus der französischen Weinregion Burgund. Von hier gelangte der Grauburgunder in die Schweiz und vermutlich auch nach Ungarn sowie nach Deutschland (14. Jhd.). Die „Mutter“ des grauen Burgunders ist der Blauburgunder. Der Grauburgunder trägt seinen Namen, da bei vollreifen Beeren manchmal gräuliche Akzente zu sehen sind. Grösstenteils besitzen die Grauburgunder-Trauben allerdings eine rötliche bis bläuliche Färbung. Trotz der blauen Färbung der Traube gehört der Grauburgunder zu den weissen Rebsorten, da die rötlich-blauen Farbpigmente nicht direkt im Fruchtfleisch, sondern lediglich in der Beerenhaut sitzen.

      Die Grauburgunder-Weine: unglaublich vielseitig und immer passend

      Die Grauburgunder-Weine schimmern meist in einem vollen Goldgeld und verströmen einen einzigartig Duft nach Honig oder Mandeln. Grauburgunder haben eine eher schwache Säure und sind daher auch als einfacher Aperitif zu empfehlen. Zudem passen die Weissweine hervorragend zu Pilzen in Sahnesauce, Spargelgerichten oder – wer Hausmannskost bevorzugt – zu einem schönen Wiener Schnitzel. Entdecken Sie den passende Grauburgunder Weisswein zu Ihrem Anlass jetzt in unserem Sortiment.