Grenache - spanischer Weltenbummler

      Grenache

      Die Grenache ist die am vierthäufigsten angebaute Rebsorte weltweit. Sie ist vor allem in Spanien und im französischen Midi weitverbreitet, wird aber in vielen Teilen der Welt angebaut. So werden unter anderem auch in Italien, Australien, Kalifornien, Südafrika und Chile Rotweine aus Grenache vinifiziert. Aufgrund dessen, dass diese Rebsorte in unterschiedlichen Rotwein - Regionen angebaut wird, hat die Grenache viele Namen. So wird sie in Frankreich beispielsweise Grenache Noire genannt, um sie von Ihrer weissen Variante – Grenache blanc – besser abzugrenzen. In Spanien hingegen wird die Rebsorte Garnacha genannt, in Sardinien trägt die Grenache den Namen Cannonau und in der Toskana ist von Alicante die Rede.

      Eine Rebsorte – Viele Namen

      Der Ursprung der Grenache wird in der nordspanischen Provinz Aragón vermutet.  Historisch wird die Grenache das erste Mal im Mittelalter erwähnt, wo sie in der heutigen Gemeinschaft Aragonien angebaut wurde. Von dort aus soll die Rotwein Rebsorte sich über die Pyrenäen bis nach Südfrankreich verbreitet haben, als Languedoc-Roussillon und das Rhonetal vom 14. bis ins 17. Jahrhundert unter der Herrschaft des Königreiches Aragón standen. Noch heute ist die Grenache die meistangebaute Rebsorte in der südlichen Rhône, wo sie gern mit Syrah und Mouvèdere zu kraftvollen Rotweinen verschnitten wird. Der prominenteste Vertreter der Grenache-Syrah-Mouvèdre-Cuvées ist wohl der Châteauneuf-du-Pape.

      Die Grenache – Rebsorte des berühmten Châteauneuf-du-Pape

      Insgesamt nimmt die Grenache knapp 100.000 Hektar Rebfläche in Frankreich ein und liegt damit in Bezug auf den Anbau der Rotwein Rebsorte noch vor dem Ursprungsland an erster Stelle – in Spanien wird die Grenache auf „nur“ 85.000 Hektar kultiviert.

      Zu den Hauptmerkmalen der Grenache gehören ihre Hitzeresistenz sowie die Tanninstruktur dieser Rebsorte und die Farbbildung des aus ihr gewonnenen Rotweins. Da die Grenache sehr wenig Gerbstoffe beinhaltet, sind ihre Rotweine eher blass. Aufgrund des geringen Tanningehalts dieser Rebsorte wird sie oft zu Rotwein Cuvées - wie dem  Châteauneuf-du-Pape - mit Rebsorten die viele Tannine enthalten, verarbeitet. So wird der Grenache lagerungsfähiger. Abgesehen von der Lagerungsfähigkeit beeinflusst die Tanninarmut des Grenache auch seinen Geschmack. Aus dieser Rebsorte werden vollmundige, würzige Rotweine mit einem hohem Zuckergehalt vinifiziert, von denen Sie sich gerne selbst überzeugen können – stöbern Sie doch ein wenig in unserem Mövenpick Wein Sortiment und entdecken Ihren persönlichen Grenache-Liebling.