Merlot - samtig und geschmeidig

      Merlot

      Die Merlot ist eine Kreuzung aus der schon ausgestorbenen Rebsorte Magdeleine Noire und dem Cabernet Franc. Die ursprüngliche Herkunft des Merlot ist - wie bei vielen anderen Rebsorten auch - unklar. Sie lässt sich allerdings in die Bordeaux Region zurückverfolgen, wo die Merlot Rotweine im 14. Jahrhundert erstmalig erwähnt wurden. Auch der Name der Rebsorte spricht für französische Wurzeln. Merlot ist von dem Wort „merle“ abgeleitet, das zu Deutsch Amsel bedeutet. Den Namen hat die Merlot den Vögeln entweder, aufgrund ihrer Vorliebe für die frühreifen Früchte, oder aber wegen ihrer, der Rebsorte sehr ähnlichen schwarzblauen Färbung, zu verdanken.

      Merlot – Die Amsel

      Heute wird die Rebsorte Merlot in fast allen wärmeren Weinregionen der Welt angebaut und zu Rotwein vinifiziert. Ausserhalb von Frankreich kultivieren vor allem auch Chile, USA und Italien die beliebte Rotwein-Rebsorte. In dem schweizerischen Tessin ist die Merlot sogar die Hauptrebsorte. Weltweit nimmt die Merlot knapp 270.000 Hektar Rebfläche ein und ist damit – hinter dem Cabernet Sauvignon – die zweitwichtigste Rebsorte der Welt. Der Merlot gehört zudem zu den sogenannten Cépages Nobles.

      Merlot – eine wandelbare Rebsorte mit Aromenvielfalt

      Die Merlot-Rotweine überzeugen vor allem durch ihre Aromenvielfalt und ihre Fruchtigkeit. Das Bouquet dieser Rebsorte erinnert überwiegend an Pflaumen, Kirschen und dunkle Beeren. Durch diese eher frische und fruchtige Aromen des Merlot ist sie der perfekte Cuvée-Partner, um Rotweine mit mehr Gerbstoffen auszugleichen und für eine frühere Trinkreife zu sorgen. Zudem hat die Merlot anderen Rebsorten gegenüber eine sehr gute Anpassungsfähigkeit im Rotwein. Vor allem in der Bordeaux Region ist die Merlot einer der wichtigsten Cuvée-Partner.

      Die fruchtigen Aromen dieser Rebsorte weichen bei längerer Fasslagerung und der Merlot gewinnt dann an Kräuteraromen. Die Rotweine dieser Rebsorte weisen nur wenig Tannin und einen hohen Zuckergehalt auf. Letzteres sorgt dafür das der Merlot häufig alkoholstärker ist.  Aufgrund des niedrigen Tanningehalts dieser Rebsorte sind die aus ihn vinifizierten Rotweine meist gehaltvoll und früh Genussreif. Unter den aus dem Merlot produzierten Rotweinen finden sich Weine für nahezu jeden Geschmack – die Rotweine dieser Rebsorte können sowohl leicht als auch kraftvoll sein - sind dabei aber stets weich bis sinnlich. Unter anderem aufgrund des Abwechslungsreichtums und seiner Anpassungsfähigkeit gilt er als internationaler Star der Rotwein-Rebsorten, den Sie unbedingt probiert haben sollten. Stöbern Sie jetzt durch unser vielfältiges Merlot-Sortiment.